Ein Baum-Haus für Kinder

Das gesamte Bauwerk fügt sich harmonisch in die Landschaft und wird im Laufe der Zeit selbst zu einem lebenden Teil Natur.

 

Durch großflächige Fensterflächen erhält jeder Raum mehr als ausreichend natürliches Tageslicht. Diese großen Öffnungen bringen nicht nur Sonne ins Haus, sondern bieten auch eine wunderschöne Aussicht auf die unverbaute, sich ständig mit der Jahreszeit verwandelnden Landschaftsinsel Höribach in St. Lorenz / Mondsee.

Bei der Planung war es besonders wichtig, dem „Wald“- Kindergarten nicht nur den Titel zu geben, sondern auch eine passende architektonische Umsetzung zu finden.

 

Die zukunftsweisende Bauweise von „Lebenden Fundamenten“ ist der bisher wohl ökologisch verträglichste Übergang zwischen dem vom Menschen errichteten Bauwerk zum natürlich gewachsenen Boden. „Lebende Fundamente“ wurden im Zuge einer Diplomarbeit/ Fachrichtung Architektur an der Uni Innsbruck von DI David Ebner aus St. Lorenz entwickelt und kamen bei diesem Projekt zum ersten Mal in der Praxis zum Einsatz. Die Eschen wurden an den für das Tragsystem erforderlichen Stellen, ähnlich Piloten für ein Bootshaus, eingesetzt. Nachdem die Bäume angewurzelt und zur richtigen Stärke herangewachsen sind, werden sie auf der für die Konstruktion exakt bemessenen Höhe abgeschnitten. Die so entstandenen Baumstöcke schlagen seitlich aus und die neuen Triebe werden über die intakten Wurzeln aus dem Stock weiterhin versorgt. So bleibt der Wurzelstock am Leben, bildet auch weiterhin Jahresringe, wird immer stärker und die Tragfähigkeit erhöht sich laufend. Auf den waagerechten Schnittflächen kann nun die tragende Konstruktion für das Bauwerk aufgelegt werden und bildet die Basis - in diesem Fall für einen Holzriegelbau.